Home » Pokern lernen » Poker Strategien » Einführung in Turnierpoker
Einführung in Turnierpoker

Pokerturniere gibt es wie Sand am Meer. Es gibt sie im lokalen Kasino, es gibt sie als große Pokerturnierserien wie die European Poker Tour oder die World Series of Poker, es gibt sie im Internet bei online Pokeranbietern wie Riva Poker, es gibt sie als Sachpreisturniere oder in Homegames. Pokerturniere sind einfach allgegenwärtig und daher soll dir diese kurze Einführung in Turnierpoker einen kleinen Überblick geben wie du am erfolgreichsten Pokerturniere bestreiten kannst.

Eigentlich gibt es heutzutage zwei fundamental unterschiedliche Poker Strategie um Turniere anzugehen. Der eine Spieler bevorzugt die eine Art und der andere Spieler die andere Art. Teilweise ist es auch abhängig von der Preisgeldstruktur, dem Buy-Ins und einigen anderen Faktoren wie man Pokerturniere angeht.

Die eine Strategie, die ich dir in dieser Einführung in Turnierpoker vorstellen möchte, bezeichne ich mal als Old-School. Denn so spielen hauptsächlich die Pokerspieler der Vorinternetgeneration. Sie lassen es erst einmal ruhig angehen. Das heißt am Anfang nicht gleich das Ausscheiden riskieren, sondern kontinuierlich den Stack aufbauen und um dem Durchschnitt rum bleiben. Ziel ist es zwar auch das Turnier zu gewinnen, jedoch wird die Entscheidung dazu erst im späteren Verlauf gesucht.

Die andere Poker Strategie nenne ich dementsprechend New-School. Wer so spielt sucht schnell die Entscheidung. Gründe dafür können verschieden sein. Zum Beispiel war das Turnier gratis und die Spieler denken sich alles oder gar nichts. Oder es ist WSOP und sie wollen so viele Turniere wie möglich spielen um ihre Chancen auf ein Bracelet zu erhöhen. Wichtig ist diesen Pokerspielern schnell so viele Chips wie möglich zu erhalten, sich am besten bereits in der ersten Phase unter den Chipleadern zu befinden und anschließend mit den vielen Chips so richtig Druck auf die Gegner zu machen um den Chiplead weiter auszubauen.

Du musst dich natürlich nicht unbedingt schon vorher entscheiden welche Strategie du wählst. Diese Einführung in Turnierpoker soll dir nur beide aufzeigen, aber auch hervorheben, dass sich deine Strategie während des Turniers auch ruhig verändern kann. Du bist zum Beispiel eher ein Old-School-Spieler, bekommst aber gleich in den ersten zehn Händen fünf Mal Asse und hast so auf einmal einen riesen Stack vor dir. Dann kannst du deine Strategie wechseln und auf einmal New-School spielen. Oder du fängst aggressiv an und merkst dann es läuft einfach nicht, du triffst keine Hand und dein Chipstack schrumpft immer weiter. Damit du dann nicht auch den Rest noch verlierst und das Turnier für dich beendet ist änderst du deine Strategie und machst ein bisschen langsamer bis du dich gesammelt hast und wieder durchstarten kannst.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei Pokerturnieren, und das ist jedem erfolgreichen Pokerspieler gemeinsam, ist das Spiel auf der Bubble. Also bevor es ins Geld geht, bevor es an den Finaltisch geht oder bevor es einen großen Sprung gibt in dem Preisgeld. In dieser Phase geht es vor allem den mittleren Stacks darum, dass die kleinen Stacks schnell ausscheiden. Du als guter Pokerspieler solltest dir dies zu Nutze machen und entsprechend Druck auf die mittleren Stacks ausüben. Dabei ist es egal ob du ein Big Stack oder ein Small Stack bist. Denn vor dem großen Stacks haben sie Angst weil es ihr ausscheiden bedeuten kann und vor den kleinen Stacks weil sie befürchten müssen diese aufzudoppeln und dann selbst als Small Stack das erhoffte Weiterkommen noch einmal riskieren.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Einführung in Turnierpoker, 3.0 out of 5 based on 1 rating