Home » Pokern lernen » Poker Strategien » Floating für Fortgeschrittene
Floating für Fortgeschrittene

Floating nennt man im Poker den Move wenn Spieler A Spieler B nach dessen Raise vor dem Flop seinen Continuation Bet auf dem Flop callt in der Hoffnung, dass Spieler B auf dem Turn checkt und Spieler A so den Pot mit einem Einsatz gewinnen kann. Wenn dir das jetzt zu kompensiert war, dann empfehlen wir dir den entsprechenden Artikel in unserem Poker Strategie Bereich. Dort findest du eine genaue und ausführliche Erklärung.

Dies ist bereits ein sehr starker Move und vor allem online bei Anbietern wie Riva Poker sehr beliebt. Warum dies so ist, ist natürlich ganz einfach. Denn hier sieht man wie wichtig Position im Poker ist. Und wenn nun gerade noch ein Spieler hinter einem ist, und der Pot nicht allzu groß ist, dann geben eben viele Spieler lieber auf, als sich in ein Wagnis zu stürzen, dass sie am Ende den gesamten Stack kosten kann.

Doch wo der Float an sich schon stark ist, gibt es ein paar Punkte, die dir helfen diesen Move zu optimieren und mit ihm deine Gegner nicht nur in den Wahnsinn zu treiben, sondern gerade Anfängern das Gefühl zu geben du seist ein furchtbarer Fisch mit riesen Dusel. Dazu musst du zunächst wissen, dass es einen optimalen Typ Gegner gibt wenn es um das Thema Floating geht. Dieser Gegner ist nicht ganz Ahnungslos und weiß vor allem wie ein Continuation Bet funktioniert. Er kennt ihn so gut, dass er ihn in fast 100 % der Fälle einsetzt. Wenn dieser Gegner jetzt dann nach einem Call auf dem Flop auf dem Turn mit dem „Bluff“ aufgibt, dann hast du deinen optimalen Gegner gefunden. Jedoch sind die meisten Spieler so, dass sie auf dem Flop versuchen den Pot zu holen und dann auf dem Turn aufgeben.

Diesen Spieler solltest du nun vor allem vor dem Flop und auch am Flop mit Händen callen, die sich zu Draws entwickeln können bzw. bereits schwache Draws sind. Solche Hände sind Suited Connectors zum Beispiel. Auf dem Flop wäre dann mit [6h 5h] und der Flop mit {7d 3h Ks] ein optimaler Flop für einen Float. Denn wenn dein Gegner nun seine Hand doch nicht auf dem Turn aufgibt, dann verwandelt jedes Herz sowie jede Acht und Neun deine Hand in einen Draw den du Bluffen kannst.

Das obige Beispiel würde dann so ablaufen. Dein Gegner spielt am Flop an und du callst. Checkt er den Turn, dann spielst du an und oft wird er folden. Spielt er selbst an und deine Hand hat sich in einen starken Draw verwandelt kannst du meistens callen. Kommt dann deine Hand auf dem River wird er es dir oftmals nicht glauben und du gewinnst seinen ganzen Stack. Das Gleiche natürlich auch wenn er deinen Einsatz auf dem Turn callt, dann hau auf dem River noch mal auf den Putz.

Du hast also mehrere Möglichkeiten durch das Floating zu gewinnen. Und wirst eigentlich nur in den wenigsten Fällen deine Hand auf dem Turn ablegen müssen. Der größte Vorteil jedoch, wenn dein Gegner nicht wirklich mtidenkt erscheint es ihm, dass du auf dem Flop mit nichts gecallt hast und dann auf dem Turn dir einen Draw zusammengeduselt hast, der auf dem River auch noch kam. Er wird dich also für einen puren Fisch halten und so noch viel Geld gegen dich verspielen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)